Colon-Hydrotherapie

Die Colon-Hydrotherapie ist eine zusätzliche apparative Möglichkeit der Darmreinigung und –sanierung. Besonders im Rahmen einer Therapie nach F. X. Mayr, einer Entgiftungs­therapie und die Darmfunktion regulierenden Therapie ist die Colon-Hydrotherapie durchaus sinnvoll unterstützend anzuwenden, quasi eine »Kneipp-Kur von innen«.

Durch sterilisierte und denaturierte Lebensmittel, Umweltbelastung,  fehlerhafte Ernährung und Lebensweise kann das natürliche Gleichgewicht zwischen Mensch und Bakterien zerstört werden. Die Folge ist eine zunehmende Schwächung der Abwehrkräfte. Sauerstoff gelangt nicht mehr in ausreichender Menge ins Gewebe. Abfallstoffe werden ungenügend abgebaut und ausgeschieden. Es kommt zwangsläufig zur »AUTO-INTOXIKATION« (Selbstvergiftung des Körpers). Vitalitätsverlust, Müdigkeit, Depressionen, Kon­zen­tra­tions­mangel, Aggressivität und Angstzustände können die Folge sein. Aufgrund von Darmfunktionsstörungen können auch Beschwerden, wie Infektionen, chronische Entzündungen, Hauterkrankungen sowie hoher Blutdruck, Migräne, Allergien zusätzlich verstärkt werden.

70–80 % des Immunsystems sind in der Wand des Dünn- und Dickdarmes in sog. Peyer’sche Plaques lokalisiert. Die Schleimhaut des Dickdarmes ist das erste und wichtigste Verteidigungssystem gegen Umwelteinflüsse. Prof. Otto Warburg (Nobelpreisträger 1931) hatte bereits erkannt, dass ein geschwächtes Immunsystem durch einen gestörten Stoffwechsel im Darm auch die Entstehung und Ausbreitung von entarteten Zellen wesentlich be­günstigen kann.

Weite Teile der Bevölkerung unserer zivilisierten Welt leiden an Verstopfung, wobei der Darm durch Verkrustungen in den Darmfalten seine normale Bewegungstätigkeit eingestellt hat. Eine Säuberung des Darmes durch die Colon-Hydrotherapie in Kombination mit einer individuellen Ernährungsumstellung kann Abhilfe schaffen.

Behandlungsablauf

Durch eingehende ärztlicher Untersuchung wird unter Beachtung der Vorgeschichte des Patienten die Indikation zur Colon–Hydrotherapie gestellt.

Der Patient liegt bequem in Rückenlage auf einer Behandlungsliege. Durch ein Kunststoffröhrchen fließt Wasser mit unterschiedlichen Temperaturen in den Darm ein und über einen Abflussschlauch mit dem gelösten Darminhalt in einem geschlossenen System wieder heraus. Mit einer sanften Bauchdeckenmassage, auch mit entsprechenden Aromaölen, kann der Therapeut vorhandene Problemzonen ertasten und das einfließende Wasser genau in diesen Bereich lenken. Die Colon-Hydrotherapie ermöglicht dadurch eine gründliche Reinigung des Dickdarmes.

Die auflösende Wirkung des Wassers und die gleichzeitige Warm-Kühl-Reizung des Darmes bewirkt, dass dieser wieder zu arbeiten beginnt und selbsttätig den angesammelten Darminhalt weiterbefördert. Die Colon-Hydrotherapie erzeugt keine Schmerzen oder Krämpfe und wird von den Patienten im Allgemeinen als äußerst angenehm und wohltuend empfunden. Das geschlossene System verhindert eine Geruchsbelästigung für den Patienten und Therapeuten.

Hinweis:
Diese Methode ist wissenschaftlich noch nicht durch alle Krankenkassen anerkannt und bedarf gegebenenfalls einen Einzelentscheid.


Dr. med. Gesine Petereit – Dresden